Mittwoch, 13. August 2014

Ich sag mal so..



Ursprünglich geplant war eine ernstzunehmende Rückkehr zu meinem Blog. Kein belangloses Bildchen-Posten alle 14 Tage, sondern endlich wieder das aktive Gestalten dieser Seite, die mir lange sehr wichtig war.
Oft habe ich in den vergangenen Monaten daran gedacht, meinen Blog wieder aufleben lassen zu wollen, aber irgendwie waren die Gedanken daran doch nur halbherzig und schnell wieder verflogen. 

Grund dafür - und jetzt wird´s vielleicht doch noch ernst – ist eine seit Monaten anhaltende Unruhe in mir, gepaart mit einer häufig auftauchenden Leere. Beides versuche ich immer wieder zu unterdrücken bzw. auszuschalten und aufzufüllen, aber es gelingt mir nur bedingt. Ich habe mich in meinem privaten Umfeld von so vielem zurückgezogen, weil es mir einfach die Luft zum Atmen genommen hat. Aber in schlechten (oder wachen?) Momenten möchte ich heulen, weil alles so kaputt erscheint. Und ich mir den Vorwurf machen muss, die Situation herausgefordert zu haben.

Dann gibt es Momente, da fühle ich mich wie ein Eisklotz. Um mich herum hält die Welt den Atem an ob der vielen schrecklichen Ereignisse in der Welt und ich… ich kann oft nur mit den Schultern zucken. Nicht, weil es mich nicht interessiert. Nicht, weil ich so abgebrüht bin. Es kommt nicht bei mir an.

Umso schwerer fällt es mir daher, hier momentan zu posten. Das weiß lackierte Schränkchen, die neuesten Ergebnisse der Nähmaschine, das neue Sofa und die frisch erblühten Sommerblumen in Blognachbars Garten… das alles kommt mir momentan so sinnlos und überflüssig vor. Gleichzeitig fehlen mir die Themen, über die ich selber hier schreiben könnte und möchte.

Ich habe mich so sehr über Eure Welcome back-Kommentare zu meinem letzten Post gefreut und hatte mir fest vorgenommen, jeden einzelnen zu beantworten. Und dann sitze ich hier unbeweglich vor dem Bildschirm und fühle mich nicht in der Lage dazu.
Ich find´s irgendwie selber grad albern, dass ich das hier nun aufschreibe und währenddessen Engelchen und Teufelchen in meinem Kopf darüber streiten, ob ich den Blog nicht endlich mal ganz schließen will. Aber es stecken so viele schöne Erinnerungen hier drin, so viele nette Worte, Bekanntschaften, Inspirationen… das kann ich nicht einfach löschen. Und solange ich nicht weiß, wie ich das alles so abspeichern kann, dass es möglichst originalgetreu auf meiner Festplatte schlummert, bleibt das Ding hier online. Basta.