Montag, 29. Juli 2013

Cuarenta y tres

Ich glaube, heute gibt´s den.


Den ganzen Tag! ;)

Freitag, 19. Juli 2013

Erfrischung gefällig?

Ha, ich werd ´nen Teufel tun, hier jetzt über die Temperaturen zu meckern!
Wir haben lange genug über den nicht vorhandenen Sommer geschimpft, nicht wahr! Nun wird genossen - und zwar in vollen Zügen.
Auch (!) wenn es bis zum Urlaub noch ein bisserl hin ist und es Tolleres gibt, als die sonnigen Tage im Büro zu verbringen... *seufz*

Ich mach was anderes: ich mach Euch erfrischende Gedanken und Anblicke!

Voilá - die poolsmaragdtürkiswolkenlostropischstrahlende Sommertasche!

Das heitere (und auch etwas größere) Pendant zur  allseits beliebten, braunen Canvastasche (für die es schon wieder einige Anfragen gibt und die sicher bald auch mal wieder in einer Neuauflage erscheint. Aber momentan muss ich Farbe unter der Nadel haben!!) - ideal für Strand, Schwimmbad und Stadtbummel.
Innen gibt es bei dieser Ausführung eine kleine Tasche für Schlüssel, Geldbeutel etc. Und damit man die Hände frei hat beim Eis schlecken, gibt es zusätzlich zu den Henkeln einen Schultertrageriemen.



Die Tasche gibt es mit zwei (dezent) verschiedenen Innenfuttern hier (klick).

Habt ein sonnig-entspanntes, ganz erfrischendes Wochenende!!!

Sonntag, 7. Juli 2013

Afiyet olsun!

Bei sehr sommerlichen Temperaturen habe ich gestern mit zwei netten Mitstreiterinnen einen Ausflug in die türkische Küche gemacht. Essen kann ich ja (leider) immer, kochen gehört dagegen gar nicht so sehr zu meinen Leidenschaften. Dennoch fand ich das Kursangebot der in Köln lebenden Türkin Fatma sehr interessant: ein Kochkurs in ihrer privaten Küche. Da bin ich doch dabei!

Also meine Freundin Andrea "unter´n Arm gepackt" und auf nach Köln-Porz! Dort lernten wir in Fatmas kleiner, aber sehr gemütlicher Küche nicht nur unsere Kochlehrerin, sondern auch die weitere Teilnehmerin Isabel kennen. Alle vier hatten wir einen tollen, sehr kurzweiligen und leckeren Nachmittag, an dem viel gelernt, gequasselt und gelacht wurde.

Fatma hat uns sehr herzlich empfangen und zunächst konnten wir uns bei Kaffee und türkischem Tee alle ein wenig beschuppern. Dann ging es ganz entspannt an die Zubereitung mehrerer kleiner Gerichte - allesamt nette Buffet-Kleinigkeiten und Partymitbringsel.


Es wurde geschnibbelt, geraspelt...


... geknetet und gerollt...

... und nach etlichen Tassen Tee, dem Verrat kleiner Tips & Tricks für die Zubereitung, vielen netten Anekdoten aus dem Alltag aller Teilnehmer und immer größerem Appetit auf die hergestellten Köstlichkeiten, hatten wir uns eine schöne Auswahl divereser Leckereien zusammengebrutzelt.
War das lecker!


Es gab Kisir (türkischen Bulgur-Salat), einen ganz außergewöhnlichen Kartoffelsalat (der mit dem deutschen in nichts zu vergleichen ist!), einen geradezu grandiosen Möhrensalat, Linsenfrikadellen und "Zigaretten-Börek" (die ihren Namen von der Form, nicht vom Geschmack haben!).
Zum Nachtisch servierten wir einen ... oh Gott, wenn ich jetzt "Pudding" sage, wird Fatma mich in der Luft zerreissen und sehr bestimmt sagen "Das ist kein Pudding! Ich mag gar keinen Pudding!!"... aber zur Erklärung für Euch sage ich es doch: einen Pudding. Schokoladig. Mit Kuchenboden. Köstlich!

Und weil ich Euch ja nicht nur neugierig machen will, gibt´s jetzt und hier auch das tolle Möhrensalat-Rezept (wobei die Mengengaben sehr "ungefähr-lastig" sind!!  Als Beilage reicht es für 4-6 Personen, kommt halt auf den Hunger an!)

Türkischer Möhrensalat

Ca. 5 große Möhren grob raspeln und in Olivenöl bissfest anbraten. Ein bisschen abkühlen lassen. Währenddessen einen Becher türkischen Joghurt (10% Fett) mit zwei gepressten Knoblauchzehen verrühren und mit Salz abschmecken. Über die geraspelten und gebratenen Möhren geben und gut verrühren. Zum Schluss noch eine Hand voll glatte Petersilie unterheben und... genießen!! Läkka!

Mir hat dieser Kurs großen Spaß gemacht und ich werde sicher mal wieder einen machen und mich in die weiteren Geheimnisse der türkischen Küche einweihen lassen. Vielen Dank, liebe Fatma, für Deine herzliche Gastfreundschaft und diesen schönen Nachmittag!

Wer sich selber mal in Fatmas Küche wiederfinden und schlemmen will, schaut auf ihrer Facebook-Seite nach den Terminen, die immer wieder aktualisiert werden.

Mittwoch, 3. Juli 2013

Abwechslungsreich ist das Blogger-Leben

Das schöne (schönste?) am bloggen ist ja die Tatsache, dass man viele, viele Menschen kennen lernt, die man höchstwahrscheinlich ohne die Elektronik nie getroffen hätte. In den Jahren seit ich mich hier "rumtreibe", sind mir so nette Menschen begegnet und aus manchen - zunächst flüchtigen - Begegnungen sind intensivere Kontakte, tolle Bekanntschaften und auch Freundschaften entstanden, die ich nicht mehr missen möchte.
Nicht alle liebgewonnenen Blogger konnte ich bisher auch persönlich kennen lernen, ich arbeite dran! ;) Zu meiner großen Freude waren aber die Menschen, die ich dann tatsächlich mal live und in Farbe treffen konnte, nieniemalsnicht eine Enttäuschung! Im Gegenteil - man trifft sich und hat einfach nur das Gefühl, sich schon ewig zu kennen. Es entstehen keine peinlichen Gesprächspausen, weil es häufig ja die gemeinsamen Interessen sind, die einen zueinander geführt haben und durch zig Blog-Posts, in denen man sein Gegenüber schon virtuell "kennen gelernt" hat, gehen die Themen nicht aus.

Eine dieser Bloggerinnen ist Stephi vom Blog "Hyggelig", die ich (gemeinsam mit ihrer Familie) schon 2x in Köln treffen durfte. Als nun vor ein paar Wochen die Einladung kam, mit ihr im hohen Norden Geburtstag zu feiern, habe ich mich nicht nur sehr gefreut, sondern auch gleich zugesagt. Ehrensache!! ;)

Und so haben Frau Schmitt und ich das vergangene Wochenende in der Lüneburger Heide verbracht. Beinahe wäre es noch schief gegangen, weil mich eine blöde grippige Erkältung aus den Latschen hob, aber zum Glück ging die ebenso schnell wie sie kam!
Wir hatten sehr, sehr schöne Tage bei Stephi und ihrer Familie und haben uns sehr willkommen gefühlt in ihrem gemütlichen Haus. Die Wohnstätten von "Selbermachern" sind ja immer hochspannend und Stephi und ihre Familie haben sich wirklich ausgetobt in ihren vier Wänden und drumherum. Überall gab es was zu schauen und zu staunen - aber nie wurde es kitschig und zuviel. Sehr schön! (So, liebe Stephi, und damit dürfte jetzt auch klar sein, dass ich keine Fotos von "Ecken" gemacht habe - die ja eh nicht da waren! Hihi!)


Am Samstag haben wir eine schöne Garten-Party gefeiert, bei der ich viele Freunde von Stephi und ihrem Alltagshelden kennen lernte. Die mich übrigens mindestens ebenso nett und herzlich aufgenommen haben wie meine Gastgeber - da sage noch einer, die Norddeutschen seien kühl und unlustig. Gar nicht!!!

Am Sonntag hat Stephi sich trotz Party-Nachwehen noch die Zeit genommen, Frau Schmitt und mir ein bisschen was von ihrer Heimat zu zeigen und wir haben einen schönen Spaziergang durch Lüneburg gemacht. Sehr urige, hübsche Stadt - und besonders toll war, dass Stephi auch noch mit den ein oder anderen "Touristen-Informationen" aufwarten konnte. Vielen Dank dafür!!




Jaahaaa... erwischt! Der Himmel war (leider) keineswegs blau, ich habe ein bisschen (dilettantisch) nachgeholfen...


Es hat mir großen Spaß gemacht bei und mit Euch, Ihr lieben Hyggeligen!  Vielen Dank für Eure aufmerksame Gastfreundschaft - ganz besonders an das Fräulein Juniorin, das mir lieberweise sein Zimmer überlassen hat!

Und sonst?
  • Die Erdbeeren auf dem Balkon (erstmalig angepflanzt) machen mich happy. Ich liiiiiebe Erdbeeren und finde es toll, direkt aus dem Blumenkasten naschen zu können. Nächstes Jahr müssen es aber mehr Pflanzen sein - es ist irgendwie uncool, am Tag immer nur so 3-6 Früchte ernten zu können!


  • Ist es sehr spießig, wenn ich einer Haarspange hinterhertrauere, die vor wenigen Tagen den Geist aufgegeben hat? Ich vermiss die echt, obwohl die einfach nur hässlich und pink war, aber sie war mein Lieblings-Helferlein beim föhnen. Und immerhin war sie - wie ich nun nachgerechnet habe - ungefähr 25 Jahre alt und ein Erinnerungsstück an meine Ausbildung.
    25 Jahre... oh mein Gott... ich werde alt!!!!!!!!!
  • Ob die auf Kundenwunsch hergestellte Seifenschale und Zahnputzbecher auch so lange halten werden, bleibt abzuwarten. Grau war gewünscht, grau mit orange. Und Blümchen. Nicht so recht mein Geschmack und ich würde auch nie auf die Idee kommen, mir solche Becher ins Bad zu stellen. Aber jeder wie er mag, gelle! (hier übrigens noch ungeschliffen und unpoliert und daher sehr matt)

  • Für die hyggelige Tochter habe ich als Mitbringsel ein Hörbuch gekauft: "Der Märchenerzähler" von Antonia Michaelis. Empfohlen ab 14 Jahren und mit zahlreichen 5 Sterne-Rezensionen ausgezeichnet. Dummerweise erst nach dem Kauf habe ich mir dann auch mal die kritischen Rezensionen durchgelesen und dann ganz schnell noch ein anderes Hörbuch runtergeladen und verschenkt.
    Auf dem Weg in den Norden habe ich das Buch dann selber gehört und war sehr froh darüber, es nicht an ein knapp 14-jähriges Mädchen verschenkt zu haben! Keine Frage: das Buch ist gut. Sehr emotional, spannend, sprachlich wirklich toll. Aber müssen 14-jährige tatsächlich (Achtung, jetzt kommt ein Spoiler!) Geschichten von Vergewaltigung, Mord und sehr plastisch (und blutig) beschriebenem Selbstmord lesen??? Ich würde sagen, nein!!
  • Als Balkon-Blumensitter bei einer verreisten Freundin hatte ich nun ein ganz persönliches Erlebnis der besonderen Art... Komme ich auf die Terrasse, liegt da ein toter Vogel. Iiiiiibääääähhhh!
    Jeder, der mich ein klitzekleines bisschen besser kennt, weiß, dass diese Tiere mein ganz persönlicher Super-GAU sind. Adrenalin pur, wenn mir einer zu nahe kommt. Egal, ob tot oder lebendig. Wer das nicht verstehen kann, denkt mal an die Tiere / Dinge, die ihm den Atem stocken lassen. Na, besser?
    Mir war´s jedenfalls nur mit feste Zähne zusammenbeißen möglich, in Gegenwart des toten Vogels (Spatz? Fink? Grasmücke? Vogel halt!) die Blumen zu gießen, entsorgenfernen konnte ich ihn auf keinen Fall.
    Also habe ich heute eine Freundin bekniet, mir aus diesem Dilemma zu helfen und die Leiche zu entfernen. Ich glaube, ein verdächtig grinsendes Zucken um ihre Mundwinkel herum gesehen zu haben, aber egal. Bei der nächsten Spinne in der Badewanne bin ich dann wieder diejenige, die grinst!
  • Zum Schluss noch was schönes: sowas tolles kann man sehen, wenn man mal aus dem Fenster schaut. Ist der Wagen nicht superschön?!!

So. Allen, die bis hier hin durchgehalten haben, wünsche ich eine schöne restliche Woche und eine gute Nacht!! Gehabt Euch wohl! ;)