Samstag, 29. Dezember 2012

Nasse Füsse & feuchte Küsse

Die wichtigsten Erkenntnisse des gestrigen Tages:

- Unterschätze nie die Reichweite des Meeres
- Portugiesische Supermarktkassiererinnen sind supernett und supergeduldig
- ich muss an meinen Leader-Qualitäten arbeiten!

Gegen Mittag bin ich bei schönstem Sonnenschein und blauem Himmel an den Strand gefahren. Susi hat mir tollerweise ihr Auto zur Verfügung gestellt und da ich mit ihr auch bereits ein paar Mal Richtung City und Atlantik gefahren bin, habe ich mich nur 1x ein klitzekleines bisschen verfahren. Da ich einen mordsmäßig schlechten Orientierungssinn habe, zählt dieses eine Mal also überhaupt nicht!

Der Weg zum Strand führt auf den letzten Kilometern durch einen schönen Eukalyptus- und Pinienwald und ich finde die Strecke einfach wunderschön. Vielleicht ist es Einbildung, aber ich finde, es duftet tatsächlich ganz besonders dort! Vielleicht schaffe ich es mal, dort ein Foto zu machen - ist ein bisserl blöd zum anhalten.

"Zu Hause" war es am Morgen ziemlich windig, so dass Susis Mutter (ihre Eltern wohnen gleich gegenüber) mir dringend geraten hat, eine Mütze mitzunehmen und mich warm einzupacken. Aber abgesehen davon, dass ich gar keine Mütze dabei habe (hey, ich bin in Portugal, nicht in Sibirien!), war das auch gar nicht nötig. Es war richtig warm und der Wind gar nicht mehr so extrem.
Der Atlantik war trotzdem ordentlich in Aufruhr.


Sehr spannend fand ich die Angler, die in diesem Wellengang ihre Rute auswarfen. Haben Fische bei so stürmischer See überhaupt Zeit, nach einem Köder zu schnappen?


Schön, gell!?! Es war wirklich toll, hier durch den Sand zu stapfen und das Meer rauschen zu hören. Da links von den Häusern bin ich an den Felsen mit ihren ungewöhnlichen Formen, aus- und rundgespült vom Wasser,  entlang spaziert. Natürlich hat Frau Schläuling sich zuvor mit Kennerblick davon überzeugt, dass die Wellen nicht bis an die Felsen spülen.
Dumm nur, dass die sich nicht an mein Fachwissen gehalten haben...
Irgendwann, ich war gerade mit meiner Kamera beschäftigt und habe auf nichts anderes geachtet, kam eine fies große Welle. Und kam. Und kam. Und ich konnte sie auf mich zurollen sehen und nirgendwo hin. Hinter mir Felswand, vor mir la Mer. 1,50 Meter vor mir (ja, ich neige ein klein wenig zu Übertreibungen...) brach die Welle und es kamen nur noch ca. 20 cm Wasserhöhe bei mir an. Wenn Ihr Euch jetzt ein Maßband holt, könnt Ihr ziemlich genau erahnen, bis wo meine Jeans nass wurde.


An dieser Stelle ein herzlicher Gruß und ein großes Kompliment an den Sportschuh-Hersteller mit den drei Streifen. Die Schuhe blieben dicht! So gut wie. Ich hatte befürchtet, gleich heimfahren zu müssen, weil ich fortan mit nassen Füßen durch die Gegend hätte schlurfen müssen.
Aber nee, außer leichter Feuchtigkeit durch den "Einschlupf" (wie heißt denn das, wo man in die Schuhe reinschlüpft??) war nix.
Allerdings... liebe Herzogenauracher... ich hätte dann doch ganz gerne mal eine Erklärung dafür, warum ich schon mehrfach nasse Füße hatte, wenn ich mit Frau Schmitt und Euren Schuhen durch den Regen gelaufen bin..?! Macht Meer weniger nass??


Nachdem ich auf dem Heimweg noch ein bisserl was eingekauft habe (wobei ich das Obst natürlich NICHT abgewogen habe. Wie auch, ich kann das hier alles nicht lesen...), setzte ich mich mit Buch, Kaffee und Keksen auf die sonnige Terrasse. An lesen war allerdings kaum zu denken, weil Herr Teddy so lange an mir rumzupfte, bis er endlich meine volle Aufmerksamkeit und Streichelhände hatte.


Also habe ich Buch Buch sein lassen (ja, Herr Rütter, ich weiß...) und wir sechs sind noch ein bisschen durch den Garten gestreift, der so riesengroß ist, dass man sich fast drin verlaufen kann.  Die Abendsonne habe ich dann unten am Teich genossen....


... während Guido Ausschau nach Eindringlingen hielt...


... und Minni imaginäre Eichhörnchen aus den Bäumen verjagte.


Heute morgen erwachte ich mit heftigem Regen und war schon fast persönlich beleidigt ob dieses Wetters. Bäh! Nur die Tatsache, dass Fiene heute morgen endlich soweit war, ihre Schüchternheit zu überwinden und mich für ihre Verhältnisse schon fast übermütig begrüßte, erhellte den Tagesanfang.

Inzwischen hat sich der Regen verkrümelt. Es ist ein bisserl diesig, aber die Sonne scheint. Und Fiene lacht!


Einen schönen Tag Euch allen!

Freitag, 28. Dezember 2012

Guten Morgen aus Portugal!

Seit 2 Tagen habe ich endlich einen lebendigen Einblick in "das wahre Leben" - wenn Ihr es meinem Hund nicht petzt, verrate ich Euch (also denen, die es noch nicht wissen), dass ich zum Hundesitten in Portugal bin. Ohne Frau Schmitt! Die ich zugegebenermaßen ziemlich vermisse. Andererseits ist nicht nur die Abwechslung, sondern auch die zu betreuende Hundemeute so groß, dass mich das sehr tröstet!

SusiP und ihre (wirklich bezaubernden!! - und das sage ich nicht nur so dahin. Sie sind wirklich Zucker!) Mädels haben mich sehr herzlich in ihrem Zuhause empfangen und da wir uns im September ja schon in Bremen persönlich kennen gelernt hatten, war kein bisserl Fremde zu spüren.
Auch ihre Hunde waren mir durch Susis tägliche Geschichten schon so vertraut, dass mich hier lediglich Überraschungen bei den Proportionen erwarteten. Minni wirkte auf mich auf den Fotos immer irgendwie kleiner, Fienchen dagegen hätte ich ein wenig größer eingeschätzt. Auch Teddy ist viel zarter als es mir auf Susis Bildern erschien. Guido ist eine wahre Schmusebacke und kann stundenlang still halten, wenn er sich seine Streicheleinheiten abholt. Cleo, die gesellige Ulknudel, kann mich allein mit ihrem Blick einwickeln - wie es mir überhaupt schwer fällt, mich dem Charme jedes einzelnen Hundes hier zu entziehen. Teddy soll z.B.nicht ins Haus - und ich möchte ihn am liebsten immer heimlich mit reinschmuggeln, wenn er mich mit seinen Knopfaugen anlacht.
Fiene ist mir gegenüber noch sehr schüchtern - man merkt allerdings sehr genau, dass sie liebend gerne mit den anderen mitmischen würde und sich auch durchknuddeln lassen möchte. Ich versuche, ihr Herz mit Zurückhaltung und kleinen Fleischwurststückchen zu knacken. Erste Erfolge sprechen für diese Methode! :)

So, ich vermute, Ihr wollt Tatsachen sehen, ja? Hier also ein paar Bildchen. 


Diesen Blick habe ich, wenn ich morgens aus dem Schlafzimmerfenster schaue. Ist das nicht herrlich?! Es ist alles wahnsinnig grün hier - ein Anblick, den man von Deutschland im Dezember nicht unbedingt kennt!

Gestern vormittag habe ich mit Susi einen kleinen Ausflug in einen Nachbarort gemacht. Sehr hübsches Städtchen, fast ein wenig unwirklich mit seinen weißgetünchten Häusern und ganzen Touristen-Scharen.


Hier haben wir auch Maria und Josef in der mobil-modernen Version gefunden!


Cleo - hier tatsächlich mal im Stillhalte-Modus. Ich habe echt bereits einiges versucht, aber es ist mir kaum möglich, schöne Hundefotos zu machen.Sie wuseln hin, sie wuseln her - stehen sie endlich mal still, kläfft garantiert irgendwo ein Nachbarhund und das ganze Rudel läuft wieder los.
Oder sie finden meine Kamera spannend. Oder toben quer durchs Bild, bevor ich auf den Auslöser drücken kann. Oder... seufz. Ich übe weiter!!


Mittags waren wir im berühmt-berüchtigten Buffet-Restaurant essen. Es ist irgendwie schon verdammt witzig, wenn einem vieles schon so bekannt vorkommt, weil man es aus Susis Blog kennt.
Natürlich wollte ich auch wissen, wo "eines der besten Salze der Welt" herkommt, mit dem Susi mich seit einiger Zeit versorgt. Also sind wir zur Saline Rio Maior gefahren, wo ich mir ein Bild von der Salzgewinnung machen konnte. Leider waren die Becken wegen des anhaltenden Regens, den es hier zuvor gab, so gut wie salzfrei, trotzdem fand ich es spannend! Ich habe sowas zuvor noch nie gesehen.


Schon oft gesehen und doch immer wieder faszinierend - das Meer!
Ich bin ein Wassermensch, ich liebe das Meer - und ich könnt jedes Mal vor Freude fast losheulen, wenn ich davor stehe. Diese Wassermassen, diese Farben, das ist für mich zu jeder Jahreszeit ein faszinierender Anblick. 


In der Lagune von Sao Martinho war von der Kraft des Atlantiks zumindest am gestrigen Nachmittag nicht viel zu spüren. So ruhig und friedlich lag das Wasser da, dass ich zu gerne hineingehüpft wäre. Zugegeben nicht gerade die tollste Idee bei ca.16 Grad Lufttemperatur... (sagte jedenfalls das Thermometer. Ich könnte schwören, es war wärmer!)


Susi unternimmt natürlich alles, damit der Gast sich wohl fühlt. Und so hat sie, bevor wir wieder heimgefahren sind, noch eben die Sonne ausgeknipst, damit ich ein Fotomotiv habe! Ist ihr echt gut gelungen!!


Heute morgen sind sie und die Mädels in aller Frühe nach Deutschland geflogen, wir haben uns gar nicht mehr gesehen. Ich habe nun gefrühstückt und die Wauzis versorgt und werde mich gleich mal aufmachen, um nochmal ans Meer zu fahren. Ich muss die Nähe echt ausnutzen - auch wenn es heute recht windig und somit möglicherweise etwas ungemütlich zu laufen sein wird am Strand. Wir werden sehen!

Seid herzlich gegrüßt!

Sonntag, 23. Dezember 2012

Wir haben überlebt!

Ihr auch, ja?!
Sudda??
Schön, Euch alle wiederzusehen.
Hab ich doch gewusst!

(Also gut, ich geb eins zu. Weltuntergang ist Quatsch. Hab ich gedacht. Wieder mal habe ich Recht behalten. Hehe. Aaaaber... ja, es gab da so einen Gedanken... nämlich der, das man eigentlich ganz schön blöd sein muss, das vermeintliche Weltuntergangsdatum auf dem Silbertablett serviert zu bekommen und trotzdem dem üblichen Alltagstrott nachzugehen... Mal ehrlich, wer hat den Tag so genutzt, dass er bewusst irgendwas ganz Besonderes gemacht hat? So ein Vielleicht-letztes-Mal-Ding?
Und dann stellen wir uns jetzt mal das Szenario vor, wie wir nach der großen Apokalypse vorm Himmelstor stehen und die Engel da auf ihren Wolken sitzen und sich schenkelklopfend beömmeln über uns dumme Menschen, die wir die letzte Gelegenheit nicht genutzt haben... Irgendwie dämlich, oder?! Aber vielleicht ein kleiner Fingerzeig, um mal wieder einiges bewusster anzugehen?!)

Fange ich also damit an, Euch ganz bewusst ein wunderbares Weihnachtsfest zu wünschen!
Habt alle eine schöne, friedliche und gemütliche Zeit - Tage voller Freude und Lachen und Leben und Liebe! Genießt das Beisammensein mit lieben Menschen und feiert schön!


Diesen Baum habe ich extra gestern für Euch eigenhändig geschmückt. Mannomannm, war das eine Arbeit, bis die Lichterkette da drin war! im Phantasialand fotografiert. Ich rätsel immer noch, wie all die Lämpchen da hinein gekommen sind... Wow!!!

Jetzt krieche ich erst mal unter die Tanne (schließlich ist in wenigen Minuten Heiligmorgen) und dann "muss" ich ja bei Susi nach dem rechten sehen. Vielleicht schaffe ich es ja tatsächlich, mich von dort mal zu melden. Ansonsten lesen wir uns spätestens 2013!! Macht es gut! Und vielen Dank für das schöne Jahr mit  Euch!



Donnerstag, 20. Dezember 2012

Noch 1x schlafen

... morgen dann der große Weltuntergang.

Vorher wünsche ich Euch trotzdem noch ein frohes Fest - feiern kann man ja immer!
Wieder mal haben Malte und Jan-Philipp (ja, ich habe bei diesen Namen auch merkwürdige Assoziationen, aber das ist jetzt nebensächlich!) einen grandiosen Jahresrückblick zusammengestellt.
Anschauen lohnt sich!


Tja, das war´s.
War´s das??
Jedenfalls war´s schön mit Euch!
Und vielleicht sehen wir uns übermorgen doch schon wieder!
Ganz bestimmt sogar!
Ich würd mich freuen!!! ;)

Montag, 17. Dezember 2012

Noch 4x schlafen

Uns allen eine schöne (letzte?! *unk*) Woche.


**************************

Und vielleicht mag noch jemand über eine kleine Spende für dieses Projekt nachdenken?!
Für strahlende Kinderaugen nicht nur bei den eigenen Kindern sorgen?!

Samstag, 15. Dezember 2012

Vom Wünschen und Schenken

Ich möchte Euch heute eine sehr schöne Weihnachts-Aktion ans Herz legen und ganz unverblümt die Hand aufhalten für eine Spende.
Nicht für mich, sondern für einige Kinder in der Kölner Südstadt. Kinder, die nicht das Glück haben, dass ihnen Eltern, Großeltern, Tante, Onkel, Paten, Freunde etc. eine große Weihnachtsfreude machen können - und die dennoch Wünsche haben. Wünsche, wie alle Kinder sie haben. Deren Eltern es sich leider finanziell aber absolut nicht leisten können, solche Herzensdinge zu erfüllen.

In der Luther-Kirche in der Kölner Südstadt dürfen diese Kinder einen Wunschzettel ausfüllen - stellvertretend für Christkind und Weihnachtsmann versuchen die Gemeindemitglieder seit 2007, die kleinen und auch großen Wünsche zu erfüllen.

Habt Ihr nicht auch Lust, mal Weihnachtsengel zu spielen??


Da Pfarrer Mörtter das ganze viel besser erklären kann als ich, schaut Euch doch bitte seine Worte zur Weihnachtswunschauktion auf der Homepage der Kirche an.

Für die Wünsche der Kinder gibt es eine Doodle-Liste, in der Ihr Euch für ein spezielles Geschenk eintragen könnt. Ich gebe zu, es sind nicht mehr allzu viele Wünsche offen - für die "großen" wie Fahrräder und (gebrauchte) Schlagzeuge kann man aber immer spenden - wie wär´s damit? Wie das alles funktioniert, könnt Ihr auch hier (klick!) nachlesen - dass Ihr damit nicht nur den Kindern eine große Freude macht, muss ich Euch nicht extra erzählen, oder?

Es wäre schön, wenn der ein oder andere von Euch etwas dazu beitragen könnte, diesen Kindern ein unvergessliches Weihnachtsfest zu schenken. Auch kleine Spenden werden gerne angenommen!

Danke!!!


Donnerstag, 13. Dezember 2012

Noch 8x schlafen

... bis zum Weltuntergang.

Wer sich beeilt, kann noch das Angebot einer französischen Firma annehmen, die verschiedene Überlebenspakete anbietet.
Für 6.666 Euro kann der Käufer des Paketes "Ewigkeit" seine Memoiren in einem elsässischen Bunker aufbewahren lassen. Als besonderes Schmankerl wird die Lebensgeschichte vor dem Ende der Welt tatsächlich noch als Buch veröffentlicht - sowohl in Papierform als auch für den E-Book-Reader.

Für einen Aufpreis von nur 3.333 Euro gibt es das Überlebenspaket "Unsterblichkeit", das zusätzlich zu den "Ewigkeits"-Leistungen einen Autor beeinhaltet, der einem beim Schreiben und Überarbeiten der eigenen Biographie behilflich ist.

Wer Interesse hat:
Ich mach´s für die Hälfte und versteck Euer Buch gerne unter einer Kirchenbank im Kölner Dom.
Anfragen bitte an die E-Mail-Adresse im Profil!

Sonntag, 2. Dezember 2012

And the winner is...

... erst weiter unten bekannt zu geben.
Hehe!
Spannung muss sein!

Zunächst MUSS ich Euch einfach zeigen, welchen Anblick ich mir alljährlich in der Adventszeit antun muss.
Bekanntlich ist das ja eine Zeit im Jahr, in der das Schlechte im Menschen zum Vorschein kommt. Beziehungweise "der schlechte", nämlich der schlechte Geschmack.
Eine Freundin von mir, deren Mutter in die Einliegerwohnung ihres Hauses gezogen ist, hat dieser im Mietvertrag verboten, kreischend-blinkende Adventsglitzersterne ins Fenster zu hängen. Wohlweislich.
Ich überlege, wie ich nun den Mietvertrag meiner Nachbarn manipulieren kann. Aber seht selbst:


Und das ist noch nicht alles.
Noch lange nicht.
Knut, den Eisbär mit Kalt-LEDs, erspare ich Euch. Der hässliche, verblasste Plastik-Weihnachtsmann und sein Kumpel, der eben so fiese Schneemann, haben zum Glück vor zwei Jahren das zeitliche gesegnet. Dafür gibt es nun ein paar Lichterketten mehr. Und einen Blinke-Stern im Küchenfenster.
Ich mache drei Kreuze, dass die Nachbarn, die ich von Januar bis November echt gerne mag, noch nicht auf die Idee gekommen sind, so einen "fensterlnden" Nikolaus an die Fassade zu pappen. Dafür hängt aber seit der letzten Saison im Treppenhaus ein Türkranz, der ohne Übertreibung eine Sonnenbrille vonnöten macht, will man unbehelligt in seine Wohnung kommen.

Darf sowas häßliches überhaupt verkauft werden???

Wenden wir uns lieber den schönen Dingen im Leben zu!
Nachdem Frau Schmitt und ich den 1. Advent bei einem lustigen Geburtstagsbrunch verbracht haben (bei dem es im Zeitraffer von 5 Stunden kalt-warmes Frühstücks-Buffet, Kaffee & Kuchen und ein opulentes warmes Abendessen gab... örks), haben wir wieder daheim dann den Seifen-Gewinner ausgelost.

Es ist.... trommelwirbel.....


... Conny.... vom Blog "Fein handgemacht".
Herzlichen Glückwunsch!!! Schickst Du mir bitte Deine Adresse?! (meine Mailadresse findest Du im Profil)

Und weil heute nicht nur der 1. Advent, sondern auch der 2. Dezember ist, haben wir kurzerhand beschlossen, noch ein Los zu ziehen. Macht doch so´nen Spaß!
Eine zweite Probierseife geht also an....


... Anke..... von ellimonelli

Auch Dir herzlichen Glückwunsch!!! Und natürlich meine Bitte um Deine Adresse!

Vielen Dank, dass Ihr alle mitgemacht habt! Und nicht traurig sein, wenn es diesmal  nicht geklappt hat - die nächste Chance kommt bestimmt!