Sonntag, 28. November 2010

1. Advent

...verbracht im Freilichtmuseum Kommern.
Ewig war ich nicht mehr da, lange hat ein Besuch dort mal wieder auf meiner To Do-Liste gestanden und so habe ich mich heute wirklich auf das Freilichtmuseum gefreut.

Kleine Wehmutstropfen:
- ich habe trotz Mütze, Schal und Handschuhen gefroren wie noch nie in diesem Herbst
- die blöde Töle liebe Frau Schmitt durfte zwar mit aufs Gelände, aber natürlich nur angeleint. So hat sie mich von Haribo zu Brötchenkrümel zu... gezogen, die auf dem Weg rumlagen und von ihr uuuunbedingt aufgesaugt wurden mussten. Das war für uns beide anstrengend!
- so richtige Weihnachtsstimmung war nicht zu spüren. Da helfen auch keine in die Bäume gehängten Windlichter und Buden mit Glühweinplätzchen. Und auch der Nikolaus, der uns über den Weg gelaufen ist, wirkte irgendwie deplatziert...

Trotzdem war es alles in allem ein schöner Nachmittag, bei dem man sich wie in eine andere, alte Welt versetzt fühlte.


Besonders fasziniert hat mich die Ausstellung "Wir Rheinländer", die es schon seit 2009 im Freilichtmuseum gibt. In einer Halle ist ein richtiges Dorf aufgebaut, durch das man wie auf einer Zeitreise spaziert. Viele alte Häuschen, immer mit Innenleben, um den Bewohnern, Kaufleuten, Handwerkern etc. von anno dazumal über die Schulter zu schauen.
Beginnend mit der französischen Besetzung läuft man durch zwei Jahrhunderte der rheinländischen Geschichte bis ungefähr in die 1960er Jahre. Sehr spannend und wirklich mit liebevollen Details gestaltet!


Viele bekannte Rheinländer haben für die Wachsfiguren Modell gestanden - die Metzgersfrau im zweiten Bild unten rechts hat z.B. das Gesicht von Hella von Sinnen. Leider sind die Fotos nicht so toll geworden - in dem "Dorf" war es recht dunkel und man durfte nicht mit Blitz fotografieren. Aber für einen ersten Eindruck reichts, gelle?!
Inzwischen bin ich endlich wieder einigermaßen aufgewärmt - aber schrecklich müde!
Ich glaube, ich lege mich jetzt zum Hund ins Körbchen! ;)
Gute Nacht!!

Mittwoch, 24. November 2010

Sonderwünsche

Frau Nicht-Schmitt sitzt in ihrem Büro und packt vor sich hingrummelnd, dass das nicht in ihrer Arbeitsplatzbeschreibung steht fröhlich die Weihnachtsgeschenke für die Kunden ein. Kommt der beste Chef von allen herein geschneit.

Er: "Das Geschenkpapier ist ja das gleiche wie letztes Jahr. Haben wir kein neues??"
Sie (stirnrunzelnd): "Mein Chef ist auch der gleiche wie letztes Jahr..."
Er (grinsend): "Eigentlich ganz schön, das Papier..!"

Sonntag, 21. November 2010

Der Duft von Spekulatius...

... klebt in meinen Haaren und Klamotten und zuviel Probier-Likörchen hatte ich auch...


Trotzdem - oder gerade deshalb - war´s ein schöner Tag auf dem Weihnachtsmarkt in einem Dörfchen hinter Bonn mit vielen netten Kunden und tollen Mitstreiterinnen.
Danke, Mädels, hat Spaß gemacht mit Euch!!!

Donnerstag, 18. November 2010

Herr Freud

"Haben Sie´s schon feucht oder kann ich noch kommen?"

rief Frau Nicht-Schmitt der fleißigen Treppenhausreinigungskraft zu und verschwand kichernd und mit roten Ohren höflichkeitshalber im Aufzug.

Sonntag, 14. November 2010

April im November in Knokke

Ein paar Tage Auszeit waren dringend gewünscht - wie schön, wenn man dann liebe Bekannte hat, die einem ohne mit der Wimper zu zucken die Schlüssel für ihre wunderbare Ferienwohnung an der belgischen Küste in die Hand drücken und man tatsächlich ein paar herrlich faule Tage an der See verbringen kann!


In Köln fuhren wir bei Regen los, auf dem Weg nach Knokke kam dann immer häufiger die Sonne raus - allerdings begleitet von heftigem Wind. Da die Wohnung direkt am Meer liegt, war der Geräuschpegel vom aufbrausenden Wasser am ersten Abend wirklich gewöhnungsbedürftig.

Am ersten Morgen wurden wir dann von einem herrlichen Sonnenaufgang begrüßt und rieben uns schon die Hände, dem fiesen Novemberregen in Köln entkommen zu sein. Na ja, das hielt nicht lange an - auch in Belgien zeigte Petrus, was er drauf hat: Sonne, Regengüsse, Sturm, Nieselregen, dicke Wolken... alles!

.
Ein Paparazzo-Foto von meiner Reisebegleitung, hier verkleidet als Dogsitter, die es mir nicht nur ermöglicht hat, endlich mal wieder im Pyjama zu frühstücken (weil der Hund nämlich schon ausgeführt wurde, während ich noch faul in den Federn lag!), sondern mich überhaupt rundum verwöhnt hat während dieser Tage. Danke!!!
.

Bei einem Ausflug nach De Haan ließ sich mal wieder die Sonne blicken und machte den Ort noch ein bisserl malerischer. Der Bahnhof ist winzig - aber wunderschön!

Weil es aber in De Haan nicht so fürchterlich viel interessantes zu sehen gibt, sind wir nach einer kleinen Besichtigungsrunde weitergefahren nach Oostende. Auch hübsch. Manche Straßen strahlen noch so viel Vergangenheit aus, dass man sich gedanklich leicht zurückversetzen kann in die Zeit der Seefahrer und Matrosen.
-

Beim Bummel durch die Straßen Oostendes wurden wir von einem Schaufenster magisch angezogen. Die köstlichsten Tartes lachten uns hübsch drapiert an, dass wir sofort Lust auf einen Milchkaffee und ein dickes Stück Kuchen bekamen und ohne Umschweife den Laden betraten.

Hinter der Eingangstür erwartete uns das Paradies!
Ein Laden voller Herrlichkeiten - wunderbare Kissen, Quilts, Kerzenleuchter, Kleinmöbel, Geschirr, Taschen, Lampen... dazwischen kleine Tischchen, die zum Verweilen und Kaffeetrinken einluden. Es war herrlich und an still sitzen nicht zu denken!!!


Kaum zurück in Knokke, goss es wieder mal wie aus Eimern...


... egal! Wir haben es uns daheim gemütlich gemacht!
Kerzen und Puschen an, Rotwein und Schoki in Reichweite, dazu ein schöner Film - was will man mehr??


Es hat wirklich verdammt gut getan, einfach mal für kurze Zeit dem Alltag zu entfliehen und obwohl wir nur vier Tage unterwegs waren, fühlt es sich gut an. Erholt. Mit neuen Eindrücken und Bildern im Kopf. Auch wenn Knokke bei "Unser Dorf soll schöner werden" nicht unbedingt die allergrößten Gewinnchancen hat..! ;)

Dienstag, 9. November 2010

Das hammwa uns verdient!




Wir sind dann mal weg!
Und lesen uns nächste Woche wieder! ;))

Sonntag, 7. November 2010

Hinter den Toren...

... der Hahnentorburg wurde heute viel geschwatzt und gelacht und auf dem Heimweg machte sich ein warmes Gefühl im Bauch breit! :)


Außerdem habe ich das Bücherregal aufgefüllt - schaut rein!

Freitag, 5. November 2010

Brüller in Breitwand

Heute im Edeka.
"Kann man die erwerben?" fragt eine Kundin an der Kasse und zeigt auf einen Stapel dieser kleinen Tim Mälzer-Rezeptheftchen.
"Nein", antwortet die Kassiererin, "die muss man kaufen."

Ich hoffe, Euer Wochenende startet auch mit einem breiten Grinsen! ;)

Montag, 1. November 2010

In 53 Tagen ist Weihnachten!

Der diesjährige Weihnachtsmarkt, den ich zusammen mit drei kreativen Mädels bestreiten werde, ist leider noch viel früher - und so rödel ich hier momentan in jeder freien Minute an der Nähmaschine rum.


Hier ein Beweisfoto mit einem Teil der Ausbeute - damit Ihr nicht meint, ich würde gar nicht mehr nähen! ;)