Freitag, 27. August 2010

Meine neue Kamera

...wäscht nicht nur sauber,
sondern rein!


(Und die Entscheidung ist mir echt nicht leicht gefallen..!!! Blöde Vernumpft...)

Mittwoch, 25. August 2010

Programm-Hinweis

Der erste Teil meines Reiseberichts ist fertig - und wurde auf den prosaischen Zweit-Blog ausgelagert, weil er hier zuviel Platz verbraucht. Wer neugierig ist, guckt hier.

Donnerstag, 19. August 2010

Skandalös!

"Teilnehmer einer Kaffeefahrt sind gestern neun Stunden lang in einem Hotel in Dreckenach (Kreis Mayen-Koblenz) festgehalten worden. Die ganze Zeit über wurden ihnen Waren präsentiert. Eine Frau hatte per Notruf die Polizei alarmiert.

Bereits morgens um 5.00 Uhr waren die Menschen aus dem Raum Bitburg und Hermeskeil vom Bus abgeholt worden. Noch um 19.00 Uhr saßen sie in dem stickigen Nebenzimmer eines Dreckenacher Hotels. Zwischendurch hatte ein älterer Mann über Herzbeschwerden geklagt, auch die Teilnehmerin, die die Polizei alarmierte, hatte gesundheitliche Probleme.

Als die Polizei vor Ort eintraf waren die beiden Veranstalter zu Fuß geflohen. Ihre Autos hatten sie zurück gelassen."


So, und jetzt kommt der S K A N D A L !!!! -->

"Keiner der Teilnehmer hatte das versprochene Dankeschön erhalten! Damen sollten einen Einkaufsschein im Wert von 348 Euro, Herren ein 50-teiliges Werkzeugset und Ehepaare einen Rasenmäher bekommen." (Quelle: SWR)

Ich meine, das ist doch wirklich die Höhe, oder?!?!
Dreihundertachtundvierzigeuro! Toll!! Ein Werkzeugset! Unbedingt!!
Und das Ding mit dem umsonstigen Rasenmäher... also, wenn das nix ist! (Der Herr mit dem Heiratsantrag möge sich diesbezüglich bitte nochmal melden! Das nenne ich doch mal einen optimalen Grund für die Eheschließung!!)

Und dann: Nix. Nada. Niente.
Pfffffffff... Wofür denn dann der ganze Zirkus??

Dienstag, 17. August 2010

Mittwochs-Splitter

... fallen morgen aus. Also Dienstags-Splitter.

- 2 Wochen und 6 Tage Urlaub ist defintiv zu kurz. Da dem besten Chef von allen 3 Wochen jedoch zu lang sind, muss ich immer ein bisserl "tricksen". Hilft alles nix - morgen geht es wieder los...

- Das Wetter in Köln lädt allerdings nicht gerade dazu ein, die restlichen nicht verreisten Tage in der Heimat zu verbringen. Wer immer da oben mit dem Feuerwehrschlauch sitzt - Schluss mit dem Blödsinn!!!

- Heute beim Bäcker:
"Dat macht einsfünfunneunzisch!"
Ich lege 2 Euro auf die Theke.
"Hammses nit kleiner?"
Häää???

- Wer beim Spaziergang mit dem Hund über die Feldwege einem nervös wirkenden Pferd samt Reiter ausweichen will und dazu beherzt einen großen Schritt in den angrenzenden Acker macht, sollte nach den Regengüssen der vergangenen Tage unbedingt das passende Schuhwerk tragen!
(Ich hatte! Ätsch! Nur sind sie jetzt nicht mehr schwarz, sondern bis über die Knöchel schlammbraun...)

- Mein neuer Freund heißt Benjamin Blümchen, ist Anfang 20, quatscht verdammt viel und erfüllt alle Klischees eines männlichen Friseurs. Daher wird´s wohl auch nur eine platonische Freundschaft. Egal. Schneiden kann er, der Benjamin! Viel sogar!

(An dieser Stelle hätte es eigentlich ein Foto der neuen, verdammt "appen" Frisur geben sollen. Dummerweise musste ich feststellen, dass meine Augenringe seit exakt dem 29. Juli dunkler geworden sind, mein Kinn Besuch von seinem Zwillingsbruder hat und wer mir die Nase so platt gehauen hat, das bekomm ich auch noch raus. Foto fällt also flach - ich bin nicht so firm in Photoshop!)

-Wer Freunde zu Apfelpfannkuchen einlädt und diese dann von den Freunden backen lässt, muss verdammt gute Freunde haben! ;-)

Euch allen einen schönen Mittwoch! (Ist ja nicht mehr lang bis dahin!)

Donnerstag, 12. August 2010

Das "Wir-sind-wieder-da"-12 von 12 im August

Ha, da sind wir ja rechtzeitig zurück für die Zwölfer im August!
Ich muss allerdings ein bisserl pfuschen und Euch ein paar Bilder der letzten Tage zeigen - gehe ich doch wohl recht in der Annahme, dass Euch 12 Fotos von der heutigen Heimfahrt ziemlich langweilen würden..?!

Frau Schmitt und ich haben die ersten Augusttage in einem kleinen Dorf bei Demmin in Mecklenburg-Vorpommern verbracht. Auf dieser wunderbaren Reise begleitet haben uns meine Freundin Uli und Schmittis vierbeiniger Kumpel Lukas.

Auf dem Hinweg haben wir einen Abstecher an die Kieler Bucht gemacht und dort einen netten Tag am (Hunde-)Strand verbracht. Die Reise ging los mit herrlichstem Wetter und das hat uns fast die ganze Zeit über begleitet.


Nach weiteren ca. 300 km sind wir am nächsten Tag in unserem eigentlichen Feriendomizil angekommen - einem fantastischen alten Pfarrhaus in einem 250-Seelen-Dorf. Hier seht Ihr einen kleinen Teil des Hauses, die beiden Fenster unterm Dach gehören zu unseren Zimmern.

Das Pfarrhaus liegt in einem riiiiesigen Garten, eigentlich schon Park, mit tollem alten Baumbestand und Stockrosen so weit das Auge reicht. Was Ihr hier seht, ist tatsächlich nur ein winziger Teil vom Garten - es ist wirklich unmöglich, ihn komplett auf ein Foto zu bekommen!
Für die Hunde war es ein Paradies - sie waren den ganzen Tag draußen, stöberten hier und schnüffelten da, jagten (und erlegten...) Mäuse und konnten sich absolut frei bewegen.


Hier die alte Remise, in der neben einem Geräteschuppen auch ein kleines Malatelier untergebracht ist - da das Wetter jedoch bis auf zwei halbe Tage wie gebucht mitspielte, konnten wir immer draußen im Garten malen.


Ein kleiner Einblick ins Haus, das von der Besitzerin Gabi und ihrem Mann wirklich sehr liebevoll restauriert und umgebaut wurde. Dies ist die Diele im hinteren Bereich, die grüne Tür führt hinaus in den Garten. Hinter dem Vorhang befindet sich ein gemütlicher "Relax-Raum", wo man sich nach dem Besuch der daneben befindlichen Sauna rumlümmeln kann.
.
Gemalt haben wir auch - dafür waren wir ja da!

Jeden Vormittag und Nachmittag wurde jeweils drei Stunden Pinsel und Kreiden oder Bleistifte geschwungen und Hermann Spoerel aus Berlin war uns ein humorvoller und geduldiger Lehrer!



Wie man sieht, musste Frau Schmitt die ein oder andere Pause einlegen! ;)



Kreatives Chaos!


Die Rückseite des Pfarrhauses, das insgesamt ungefähr 17 Zimmer beherbergt. "Ungefähr", weil selbst die Besitzerin irgendwann mit dem zählen aufgehört hat. Und ich habe auch nach 2 Tagen noch unser Bad gesucht, während Uli nachts nach dem Besuch des selbigen versehentlich im falschen Zimmer landete! ;-)


Die Kirche von Brudersdorf, die übrigens nicht - wie man annehmen könnte - in direkter Nachbarschaft zum alten Pfarrhaus liegt.
Das Dorf ist sehr überschaubar und wirklich nett. Viele alte Häuser wurden saniert und aufgehübscht, es gibt aber auch einige - sehr schöne! - Gebäude, die seit Jahren leer stehen und verfallen, weil die Bewohner in die Städte abwandern. Die Arbeitslosigkeit ist halt leider sehr hoch hier, größere Städte wie Rostock oder Stralsund sind 65 bzw. 85 km entfernt.
.


Das schaut nach Arbeit aus - und manchmal war es das tatsächlich!
Die Zeit musste halt genutzt werden und nach der Fertigstellung eines Bildes war nix mit "auf Lorbeeren ausruhen".
"Weiter geht´s!" hieß das alltägliche Motto von Hermann.
.

Hier seht Ihr eins meiner Bilder noch unfertig und im Entstehungsprozess. Anfangs habe ich befürchtet, das wird nie was - umgedreht aufgehängt hätte ich die Leinwand als Mickey Mouse präsentieren können... Letztendlich ist es doch ganz ordentlich geworden - das fertige Ergebnis zeige ich Euch später.
.


Wir hatten eine wunderbare Woche in Brudersdorf - die Tage waren gefüllt mit Ideen, Lachen, Spaß, manchmal auch ein bisserl Frust, leckerstem Essen, Inspirationen, gegenseitiger Unterstützung und tollen Gesprächen mit sehr netten Menschen. Insgesamt waren wir zu acht im alten Pfarrhaus und es war eine spannende Mischung sehr unterschiedlicher Menschen.
Die Tage vergingen rasend schnell und doch hatte ich am Ende das Gefühl, schon ewig dort zu sein.
.
So war der Abschied eine recht traurige Angelegenheit und Uli und ich haben Brudersdorf mit einem lachenden und einem weinenden Auge verlassen. Zum Ausklang haben wir uns dann noch zwei Tage Ostsee-Küste verordnet und dort waren wir richtig schön faul!
-
In Kühlungsborn haben wir auf der Promenade am Yachthafen eine tolle Bar gefunden, in der wir diverse Latte Macchiattos, Aperol Sprizz und leckere Säfte zu uns genommen haben, während wir einfach das Treiben um uns herum beobachteten.
-

Und zum Abschluss wurden wir am gestrigen Abend mit einem standesgemäßen Sonnenuntergang verabschiedet! Herrlich war´s!

Sonntag, 1. August 2010

Aus dem Weg, Herr van Gogh!

Es ist (hoffentlich) alles zusammengepackt, morgen geht es auf große Fahrt.
Am Vormittag brechen Uli und ich mit den Hunden auf Richtung Osten und um den ganzen Spaß schön ruhig und besinnlich gemütlich angehen zu lassen, werden wir uns irgendwo vielleicht hinter Lübeck oder so eine Bleibe für eine Nacht suchen.
Am Dienstag ist dann offizieller Anreisetag und am Mittwoch startet meine Karriere als weltberühmte Malerin. Hehe.


Ja, noch kann ich lachen und so tun als ob...
In Wahrheit habe ich seit Jahren keinen Pinsel mehr in der Hand gehabt und tatsächlich ein bisserl Muffensausen. Es könnte die Blamage meines Lebens werden!
Mein Kopf ist leer und doch auch wieder randvoll, für Motiv-Ideen ist jedenfalls kein Platz. Ich hoffe also, dass irgendwo ein einsames Blümchen an der Mauer und mir Modell steht!
Und wenn auch das nix wird, werde ich wild drauf los colorieren und das ganze "Moderne Kunst des 21. Jahrhunderts" nennen.
.
Egal wie´s kommt, ich freue mich auf neue Eindrücke, neue Leute, baumelnde Seele und das Glas Wein am Abend!
.
Gehabt Euch wohl!! :)