Donnerstag, 29. Januar 2009

Mahnwache Sürther Aue

(Leider kann ich die Quelle für das Bild nicht angeben, da ich den Fotografennamen nicht finde. Sollte ich gegen irgendwelche Rechte verstossen, bitte kurze Info!!)

Nachdem ich gestern mit Theresia und Gisela zum zweiten Mal an der Mahnwache zum Erhalt der Sürther Aue teilgenommen habe, scheint es heute morgen richtig spannend zu sein am Godorfer Hafen.
Da ich arbeiten muss, kann ich die News leider nur über Twitter verfolgen und bin hin- und hergerissen zwischen Bangen und Hoffen. Momentan steht letzteres höher im Kurs!!!

Wer ein kleines Zeichen setzen und nicht resigniert aufgeben will gegen die eigenmächtigen und nicht immer genehmigten Machenschaften der HGK, der spende doch bitte, bitte ein wenig seiner freien Zeit für die Aue und komme zur Mahnwache! Bitte!!!

Dienstag, 27. Januar 2009

Die Leiden der jungen B.

Das Gekribbel in den Beinen ist unverändert da, von Besserung nichts in Sicht - ich habe eher das Gefühl, immer weniger Positionen zu finden, in denen keine Elektrowellen durch meinen Unterkörper laufen.

Heute dann endlich Termin beim Orthopäden.
Um 9.45 sollte ich da sein, um 9.50 Uhr hatte ich schon die erste Untersuchung hinter mir - trotz vollem Wartezimmers. Toll!
Ganz so schlimm kann es um meinen Gesundheitszustand noch nicht stehen, denn während ich da so rum saß und auf das Röntgen meiner Wirbelsäule wartete, fiel mir eins ganz besonders auf:
Weiß ist keine wirklich kleidende Farbe!!!
6 Arzthelferinnen wuselten in der Praxis über den Flur, immer zwei bis drei von Ihnen huschten wie des Königs Leibeigene immer hinter dem Arzt her von Behandlungszimmer zu Behandlungszimmer. Was machen die da alle???
Egal - ich konnte jedenfalls mit einem geschulten Blick sehr schnell feststellen, dass keinem der Mädels diese "Uniform" wirklich stand. Anscheinend gibt es in dieser Praxis nur die Kleiderordnung "weiß" - nicht "weiß und gepflegt / adrett", so dass mir insbesondere eine knüddelige, ungebügelte, viel zu kurze Sommerhose ins Auge fiel. Sollten vielleicht 7/8-Hosen darstellen, 5/6 würde es eher treffen. Im Stoff so dünn, dass die Unterhosen durchblitzen - bei deren Sitz ich mich widerum fragte, warum man sie nicht eine Nummer größer gekauft hat.
Desweiteren gab es viel zu enge und kurze weiße Shirts, die unvorteilhaft auf jedes Röllchen hinwiesen, Unterhemden wie von Omma, die unter den Shirts hervorstachen, und ausgelabberte Halsausschnitte.
Ich bin normalerweise gar nicht so kritisch - aber ich hatte ja Zeit... und in der habe ich mich gefragt, warum die Mädels da nicht selber ein bisschen drauf achten. Sieht wirklich nicht schön aus! Wobei ich glaube, dass all diese Feinheiten bei schwarzer bzw. dunkler Kleidung sicherlich weniger auffallen würde. Also liebe Ärzte: Freiheit bei der Farbwahl!!!

Um dann mal wieder zum Thema zurückzukommen:
nicht nur, dass der Zucker-Test positiv für mich (im medizinischen Sinne also negative) ausgefallen ist - auch meine Wirbelsäule gibt eigentlich keinen Anlass zur Besorgnis. Was mich fast noch mehr wundert, schließlich bin ich auch nicht mehr die Jüngste und habe seit Jahren regelmäßig mit Rückenschmerzen zu tun. Aber: Nix!

Die ganze Ursache meines Leidens kommt tatsächlich durch einen ordentlich entzündeten Ischias-Nerv. Dafür habe ich nun eine Spritze bekommen mit insgesamt 4 Pieksern. VIER mal wurde neben den Nerv gespritzt, VIER mal wurde er sozusagen umzingelt und VIER mal hat er sich lautstark dagegen gewehrt und gezeigt, wer der Herr im Haus ist (noch). War nicht schön! Autsch!!
Und das Resultat: es "elektrowellt" auch jetzt - 3 Stunden später immer noch. Bis jetzt ist die einzige Änderung, dass mir so ganz nebenbei auch noch alle VIER Einstiche weh tun und ich regelrechten Muskelkater am Steiß habe. Kann diesen blöden Nerv denn nicht bitte endlich jemand ruhigstellen???

Zwei mal muss ich die Prozedur der Spritze nochmal über mich ergehen lassen.
Macht ACHT Einstiche...
Beileidsbekundungen werden gerne angenommen! ;-)

Donnerstag, 22. Januar 2009

Steine, die vom Herzen fallen...

Gesundheitlich bin ich momentan ein bisschen angeschlagen.
Nachdem ich mir meinen verrenkten Hals, der nach einigen Tagen bis in den Ringfinger ausstrahlte, wieder habe einrenken lassen, begann kurze Zeit später das nächste Highlight.
Anfangs noch ein lustiges Kitzeln im linken Bein, das sich dann auch ins rechte ausbreitete; inzwischen bin ich keineswegs mehr belustigt, da das Kribbeln immer stärker wird und ich regelrecht das Gefühl habe, unter Strom zu stehen, der in Wellen durch meinen Unterkörper geht. Es tut nicht weh, aber es ist unangenehm. Und immer präsent. Nur laufen geht fast wellenfrei - aber ich kann ja nicht den ganzen Tag durch die Gegend rennen..!

Ein Besuch beim Nachfolger meines laaaangjährigen Obersuperlieblings-Hausarztes machte klar, dass "der Neue", seine Praxisorganisation und ich nicht zusammen passen, eine Untersuchung fiel daher flach.
Gestern dann ein zweiter Besuch bei einem anderen Medizinmann. Der checkte mich von oben bis unten und von rechts nach links , drückte hier, klopfte da, zog und zerrte und bewies sich als wahrer Erklär-Bär, der mir alle mögliche Ursachen anschaulich beschrieb.
Um eine Untersuchung vom Orthopäden komme ich nicht rum, da es recht wahrscheinlich ist, dass mir irgendwo an der Wirbelsäule ein Nerv eingeklemmt ist, der sich dafür bitter rächt.
Der Arzt machte mich aber auch auf eine zweite Möglichkeit aufmerksam, die eventuelle Ursache sein kann: Diabetes... Mir wurde also ein Röhrchen Blut abgenommen, das dann getestet werden sollte.
Ich weiß nicht warum, aber diese Krankheit zu haben, wäre für mich das übelste!!!
Mag mit meinem Horror vor Blut und Spritzen zusammenhängen - und überhaupt gehe ich vor allem laufen, was mit Arzt und Krankheiten zu tun hat. Als Kind bin ich mal aus dem Sprechzimmer geflüchtet, als der Arzt mit dem Blutdruckmessgerät auf mich zukam. Sowas prägt!
Für Molière wäre ich eine anschauliche Vorlage gewesen, da ich zugegebenermaßen beim kleinsten Anzeichen von Magenschmerzen schon überlege, wo der Tumor sitzen könnte...
DAS ist krank, ich weiß..!!!

Mit der potentiellen Diagnose "Diabetes" bin ich also gestern aus der Praxis gegangen. Mir war´s richtig schlecht, eine innere Unruhe blieb mir den ganzen Tag erhalten. Wundern würde mich diese Diagnose nicht, aber bitte, bitte...
Und nun, heute morgen: Anruf beim Arzt - alles in Ordnung!
Ehrlich, ich könnte grad heulen vor Erleichterung..!!!!

Montag, 19. Januar 2009

Giftköderwarnung in Sürth

Eben habe ich eine Giftköderwarnung bekommen, die ich hier veröffentlichen will, um schlimmes zu vermeiden.

In Köln-Sürth wurden am Seniorenweg sowie am Rheinufer von Sürth Richtung Godorfer Hafen mehrere Hackfleischbällchen gefunden, in denen Tabletten versteckt sind.
Bitte passt unbedingt auf, dass Eure Hunde nichts vom Boden aufnehmen und lasst sie nicht ins Gebüsch laufen, wo Ihr sie nicht im Blick habt!!!
Beim kleinsten Anzeichen, dass etwas nicht stimmt, bitte sofort zum Tierarzt gehen - lieber einmal zuviel, als dass es zu spät ist!

Und bitte verteilt diese Nachricht an all Eure Bekannten mit Hunden, damit sie gewarnt sind!

Sonntag, 18. Januar 2009

Wilde Hummeln

Von Schmitti und Caruso ein gemeinsames, gestochen scharfes Foto im Schnee zu machen, grenzt an Kunst. Die kommt bekanntlich von "können" und nicht von "wollen", sonst hieße sie Wunst.
Was dieses Thema angeht, bin ich also wohl eher ein Wünstler...






Noch mehr Winter

Die Schneepracht ist nun leider (vorerst) wieder vorbei - am letzten Wochenende hatten wir nochmal so herrliches Wetter, dass ich beim Morgenspaziergang die Kamera mitgenommen habe. Insbesondere weil ich ein Naturereignis festhalten wollte, das es so schnell sicherlich nicht mehr geben wird: Eisschollen auf dem Rhein!

Der Wasserpegel ist momentan so gering, dass wir gemütlich über das Flußbett spazieren können.

Das ist wohl auch der einzige Grund, warum das Eis überhaupt eine Chance hat, sich am Ufer festzukrallen.

Quiz: wer findet im Bild oben das weiße Fellmonster??

Ja, ich geb´s zu: man muss wohl eher von "Schöllchen" sprechen, Eisschollen sehen anders aus.
Aber als Eyecatcher war das Wort doch toll, oder?!!

Das Wasser ist teilweise so flach, dass die Steine hervorlugen und aussehen wie eine große Eisfläche.

Und hier noch der Beweis, dass dieser unflätige Hund jede vermeintlich unbeobachtete Gelegenheit nutzt, sich in irgendeinem fiesen Dreck zu wälzen. Diesmal war es toter Vogel (oder zumindest die Reste davon), wie ich Sekunden nach Entstehung dieses Videos feststellen musst.

video

Donnerstag, 15. Januar 2009

Kompliment!

Auszug aus einer E-Mail, die heute von einem Kunden kam, der länger nichts von sich hatte hören lassen:

"... unsere Tochter wächst und gedeiht, meine Frau macht einen guten Job bei XY und altert ausschließlich vorteilhaft."

So, liebe potentielle männliche Kandidaten: den Satz hinter dem letzten Komma da oben bitte notieren und mir in ca. 5 Jahren mal zum Frühstück servieren! ;-)

Mittwoch, 7. Januar 2009

Headhunter

Wenn man selber für einen Headhunter arbeitet, ist es irgendwie schon ein verdammt komisches Gefühl, von einem "Kollegen" für eine andere Position angesprochen zu werden.

Diese Ansprachen klingen dann auch noch so, als sei man (nein, ich!) der einzig gewinnenswerte Mitarbeiter für die vakante Stelle.
Mensch, Kinners, Ihr wisst doch was bzw. wo ich arbeite - meint Ihr denn, wir arbeiten mit anderen Kommunikationsmitteln?? Aber ich bin stolz darauf, sagen zu können, dass wir in unseren Erstansprachen nicht so rumschleimen! ;-)

Also, was habt Ihr mir denn zu bieten?

  • Darf ich morgens dann aus dem Bett krabbeln, wenn andere schon am Schreibtisch sitzen?
  • Kriegt meine Frau Schmitt auch bei Euch einen Platz unter meinem Schreibtisch und von Eurem Pausenbrot was ab?
  • Gesteht Ihr mir zu, die Mittagspause unangekündigt viel zu lange auszureizen, weil das Wetter so toll ist?
  • Sagt Ihr als Chef auch mal zu mir "Ach, ich hab heute gar keine Lust! Komm, wir machen Feierabend!"
  • Lasst Ihr mich schalten und walten und vertraut darauf, dass die Organisation läuft, WEIL ich in Eurem Büro sitze?
  • Bringt Ihr mir unaufgefordert einen lecker-cremigen Latte Macchiato aus dem Kaffeebüdchen nebenan mit und überlasst mir freiwillig Euren Keks dazu?
Ich weiß, das da oben sagt nicht viel über MEINE Qualifikationen aus, aber doch sehr viel über die meines jetzigen Chefs. Und solange Ihr von der Liste da oben (die ich beliebig erweitern kann!) auch nur einen Punkt verneinen müsst, werde ich den besten Chef von allen nicht für Euch verlassen!!!

P.S. Wenn Sie Manolo Blahnik, Robbie Williams (sabber) oder Martin Rütter (Hunde als Kollegen, wie schön wär das!) heißen, ignorieren Sie den Schmus da oben ruhig! Wir könnten ins Geschäft kommen!

Montag, 5. Januar 2009

Oversized

Vor ein paar Tagen bekam ich eine Anfrage, ob ich auch Halsbänder in Übergrößen nähen würde.
"Klar", habe ich großkotzig geantwortet, "im Bedarfsfall kann ich auch Halsbänder für Elefanten nähen!"

Nun ja, als ich die Maße dann zugeschickt bekam, habe ich doch erst mal recht ungläubig auf den Bildschirm geschaut - 85-90 cm sollten es sein. Zum Vergleich: Frau Schmitt hat einen Halsumfang von 35 cm, im Durchschnitt liegen die Halsumfänge meiner "Kunden" bei ca. 40 cm!
Ich habe dann erst mal leise nachgefragt, ob die Bestellung nicht doch aus dem Kölner Zoo kommt! ;-)

Aber nein, so ist es nicht: das Halsband wird bald der Bernhardiner Oschi tragen (ist der Name nicht genial passend!?!). Schaut mal (um den Maßstab klar zu machen, habe ich mal ein Halsband von Schmitti dazugelegt):

Vielleicht schickt Oschis Frauchen mir ja ein Foto von ihrem Riesen mit dem neuen Halsband. Dann stelle ich das natürlich hier ein!

Donnerstag, 1. Januar 2009

Happy New Year!

Frau Schmitt und ich wünschen Euch allen ein wunderschönes, spannendes, gesundes, erlebnisreiches, liebevolles, leckeres, wünscheerfüllendes, erfolgreiches, energiegeladenes neues Jahr!

Seit dem 23.12. genießen wir ein paar freie Tage, haben ein sehr gemütliches Weihnachtsfest mit unseren Lieben gefeiert, uns von lieben Freunden bekochen lassen, auch noch Geburtstage gefeiert, mit Sarah und Sophie die Eisbahn in Dorsten zum schmelzen gebracht, viele schöne Spaziergänge bei kaltem, aber sonnigem Winterwetter gemacht und einfach ein bisserl in den Tag hinein gelebt. Herrlich!
Schmitti ist zum Glück wieder komplett gesundet und hüpft wie gewohnt den Mäusen im Feld hinterher.
Silvester haben wir wieder mal "auf dem Land" verbracht - drei schöne Tage bei Frank, Sven und Ute auf dem Ponyhof liegen hinter uns. Eine sehr erfreuliche Nachricht: die übliche Angsthund-Zitterei beim Feuerwerk blieb diesmal fast aus - nicht weil Frau Schmitt plötzlich mutig geworden wäre, sondern weil ich sie um Mitternacht einfach im Haus gelassen habe, während wir draußen mit den Pferden auf 2009 anstießen. Also war niemand da, der ihre schauspielerischen Leistungen beklatschen konnte - und so hat sie sich weniger angestellt als sonst!

Heute waren Frank, Sven und ich dann für ein paar Stündchen in der Sauna, die Hunde blieben bei Ute und haben anscheinend die ganze Zeit draußen rumgetobt. Jedenfalls liegt Madame jetzt "ratsch-k.o." auf ihrem Kissen und pennt. Hat sie sich verdient!

Das neue Jahr hat für uns alle also schön angefangen - und nun lassen wir uns überraschen, was es noch für schöne (!!) Dinge für uns bereit hält!